Ausrüstung

Was wird gebraucht, um an den Treffen teilzunehmen?

Hardware

Es wird kein großer, potenter Rechner benötigt. Wir haben einen etwa 13 Jahre alten PC mit damals zeitgenössischer CPU „Core 2 Duo“ ausprobiert, damit funktioniert es knapp nicht mehr, denn es kommt zu Rucklern, wenn man das eigene Kamerabild sendet. Jüngere bessere Computer sollten brauchbar sein.

Zur Not tut es auch ein einigermaßen aktuelles Smartphone oder Tablett – das wird aber unbequem und wir empfehlen es nicht.

Eine einigermaßen brauchbare Internetanbindung wird gebraucht.

Wir setzen weiter eine einfache Webkamera voraus (ist in vielen Laptops schon eingebaut) und empfehlen, ein Headset zu benutzen (Kopfhörer+Mikrofon-Kombination oder Ohrhörer+Mikrofon-Kombination). Wer in letzter Zeit an Videokonferenzen teilgenommen hat (Big Blue Button, Skype, Jitsi, Zoom oder ähnliche), hat das Nötige.

Software

Wir setzen für unsere Kurs-Videokonferenzen die auf Vortrags- und Lehrbetrieb spezialisierte Opensource-Software Big Blue Button ein. Um an den Online-Sitzungen teilzunehmen, brauchst Du auf Deinem Rechner keine spezielle Software zu installieren. Gebraucht wird nur ein einigermaßen moderner Browser (für Fachleute: genutzt wird WebRTC). Wir empfehlen Chromium oder Firefox oder Chrome. Mit dem Apple-Browser Safari gibt es je nach Version Probleme.

Ausrüstung für Hausaufgaben

Eigentlich ist da nichts weiter nötig, denn auf den DARC-Online-Lehrgang kann man mit dem Browser zugreifen, auf afutest auch.

Wer aber die (dringend empfohlene!) Lernstandskontrolle nicht mit dem afutest-Webdienst, sondern lokal auf dem eigenen Rechner durchführen möchte, kann das AfuP-Programm von Junghard Bippes DF1IAV lokal installieren. Es läuft unter Windows und (mit Hilfe von Wine) auch problemlos unter Linux.

Taschenrechner

Zur Prüfung bringt man einen eigenen Taschenrechner mit zur BNetzA. Was irgendwann in den letzten 40 Jahren als “wissenschaftlicher Taschenrechner” verkauft wurde (und immer noch funktioniert), sollte brauchbar sein. Nagelprobe: Das Gerät sollte eine log-Taste haben, und wenn man die benutzt, um den log von 2 zu berechnen, sollte (gerundet) 0,30103 herauskommen. (Was log ist, wird im Kurs gelegentlich erklärt.)

Das Gerät darf nur nicht zu schlau sein: Taschenrechner, die Texte speichern können und oder programmierbar sind, dürfen bei der Prüfung nicht benutzt werden. Die App im Handy ist tabu.

Das Thema ist nicht allzu dringend. Wir sprechen es gelegentlich an.